Nachfolgend finden Sie Berichte unserer Mitglieder...

Frau Nastasia Altmann zum Seminar „Blutegeltherapie am Pferd“

Blutegeltherapie am Pferd 18.06.2011
Dozentin: Gabi Kreft

Am 18.06.2011 fand in Jakobwüllesheim, das Seminar zur Blutegeltherapie am Pferd mit
Gabi Kreft statt. Zuerst gab es eine kurze Vorstellungsrunde, in der die Teilnehmer das Glas der Blutegel nicht aus den Augen ließen - mit mehr oder weniger Ekel für die Egel.

Gabi Kreft erklärte die Hintergründe und Indikationen der Blutegeltherapie, dazu gab es ein anschauliches Skript. Die Stimmung war angenehm locker und die Scheu den Egeln gegenüber baute sich zusehends ab - Dank Gabi.
Jede Frage wurde von ihr beantwortet und die Angst, dass der Blutegel uns sofort in die Hände beißt, sobald wir in seine Nähe kommen wurde uns genommen.

Jeder der Teilnehmer entnahm schließlich mutig "seine" 2 Egel, die uns zur Verfügung gestellt wurden, aus dem großen Glas.
Sylvie Temming, auf deren Hof das Seminar stattfand und einige ihrer Einstaller stellten netter Weise ihre Pferde zur Verfügung. Jedes davon hatte Beschwerden, bei denen die Blutegeltherapie eine sehr gute Ergänzung zur Physiotherapie darstellte, z.B. Arthrose im Karpalgelenk, ISG Blockierung, Narbenbehandlung, angelaufene Beine. Gabi Kreft zeigte uns, dass auch eine winzige Rasur völlig ausreichend ist um den Blutegel anzusetzen.

Mit viel Gefühl und ihrer scheinbar endlosen Geduld ermunterte Gabi Kreft auch den letzten zögerlichen Teilnehmer die Egel an's Pferd zu setzen.
Es war ein sehr interessantes und lehrreiches Seminar bei einer tollen Dozentin in der von Sylvie gewohnt netten Umgebung.

Vielen Dank für den schönen Tag
Nastasia Altmann

Frau Tanja Römer zum Seminar „Dorntherapie am Hund“

Dorntherapie am Hund 07./08.05.2011
Dozentin: Susanne Schmitt

Auf der HP des TPVD fand ich beim Durchstöbern der Seminarangebote ein sehr interessantes Angebot. Besonders sprach mich das Seminar "Dorntherapie" und Breuss-Massage an.

Sanfte Mobilisation der Wirbelsäule hörte sich sehr gut an, bin ich doch als Tierphysiotherapeutin kein Freund vom teilweise brachialen, spektakulären Einrenken von Wirbel etc. und so meldet ich mich mit fünf weiteren Interessierten bei Frau Schmitt zum Seminar an. Frau Schmitt ist ausgebildete Humanheilpraktikerin und Dorn-Therapeutin und hat es sehr erfolgreich geschafft diese Therapieform vom Menschen auf den Hund zu übertragen. Jeder Handgriff sitzt, ist logisch durchdacht und macht somit Sinn.

Fachlich kompetent erläuterte, lehrte und begleitete uns unsere Dozentin durch zwei wunderbare Seminartage. Es gab immer! die Möglichkeit noch einmal nachzufragen, sich einen Handgriff noch einmal zeigen zu lassen. Und es war immer Raum, um ein Thema oder ein Krankheitssymptom an dem eigenen Hund oder an einem Patientenbeispiel zu erörtern.

Man kann mit Recht behaupten, dass es sich um eine sehr sanfte, wenn auch nicht immer schmerzfreie (Menschen bezeichnen diesen Schmerz als "Wohlfühlschmerz") Behandlungsmethode der Wirbelsäule handelt. Zur Ausübung werden ausschließlich die Hände genutzt. Während der Behandlung sollte man jedoch seine Augen immer bei dem zu behandelnden Tier haben, denn schon ein kleines Zucken oder Blinzeln kann verraten, ob wir mit unseren Händen an der richtigen Stelle sind. Nach der Behandlung bekommt man sofort ein "Feedback" seines Patienten. Die Augen strahlen, sind viel wacher. Mancher flitzt wieder durch den Garten und ist gar nicht zu bremsen, wenn es nach draußen geht. Meiner Meinung nach ist es der größte Lohn, in ein Paar strahlende, schmerzfreie Hundeaugen zu schauen.

Die Dorntherapie erweitert/bereichert unsere Behandlungsmöglichkeiten immens.

Als Fazit halte ich fest: ein Spitzenseminar, eine Dozentin der Extraklasse und wunderbare Fellnasen, die sich von uns behandeln ließen. Dieses Seminar ist bedingungslos empfehlenswert!

Tanja Römer